Künstlernachlässe

Bewertung & Vermittlung

© by Andrea Brunner

Auswählen

Aus der Sicht von Erbinnen und Erben ist das Museum der ideale Ort für die Unterbringung eines Künstlernachlasses. Die Übernahme einer Sammlung erfordert jedoch zahlreiche interne Ressourcen, über die nicht jede angefragte Institution verfügt. Deshalb ist es wichtig, eine Auswahl vorzunehmen. Nicht nur aus finanziellen Überlegungen im Zusammenhang mit der Konservierung eines Nachlasses, sondern auch, um möglichen Partnern eine hochwertige Selektion präsentieren zu können, die überzeugt.
Verweise & Materialien

Sichten & Ordnen

Die ursprüngliche Ordnung eines Nachlasses vermittelt wertvolle Einblicke in den künstlerischen Schaffensprozess und zeigt die Werke in einem Kontext. Der erste vorbereitende Schritt besteht daher darin, den Nachlass in seiner Gesamtheit zu sichten. In einem zweiten Schritt werden die Medien bestimmt und nach Gruppen geordnet: Dies bringt die verschiedenen Bestandteile des Nachlasses ans Licht und ermöglicht es, sich mit den Schaffensphasen vertraut zu machen.
Verweise & Materialien

Klassifizieren

Das Sichten und Ordnen eines Nachlasses machen es möglich, einen Überblick über seine Struktur und Bestandteile zu gewinnen. Sie sind notwendig, um sich eine Meinung über dessen Qualität zu bilden und die bedeutendsten Werke zu identifizieren. Deshalb ist es sinnvoll, die Werke in Kategorien einzuteilen.
Verweise & Materialien

Verwerten

Die Depots der Kantone, Städte und Museen sind in der Regel überfüllt, sodass eine Übernahme von Werken nur nach einer strengen Selektion erfolgt. Eine gezielte Anfrage bei Institutionen, mit denen der Künstler zu Lebzeiten in Verbindung stand, verbessert die Chancen für eine Kooperation. Wichtig ist es, sich von der Vorstellung zu lösen, einen Künstlernachlass als Ganzes an eine Institution übergeben zu können.
Verweise & Materialien