Forschungsprojekte

Beschaffung und Veröffentlichung von digitalem Bildmaterial des druckgrafischen Œuvres von Johann Jakob Biedermann

Leitung
Christian Féraud, Matthias Oberli
Laufzeit
2014–2017

Projektbeschrieb

In Zusammenarbeit mit dem bis 2016 bei SIK-ISEA assoziierten Doctoral Fellow Christian Féraud und seinem an der Universität Bern angesiedelten und von der Stiftung Graphica Helvetica geförderten Dissertationsprojekt Johann Jakob Biedermann (1763–1830). Das druckgrafische Œuvre, legte SIK-ISEA eine repräsentative Fotosammlung zum druckgrafischen Werk des Winterthurer Künstlers Johann Jakob Biedermann an und machte diese via SIKART der Öffentlichkeit zugänglich.

Johann Jakob Biedermann, Selbstbildnis, Öl auf Leinwand, 65,5 x 55 cm, Kunstmuseum Winterthur, Foto: SIK-ISEA, Zürich

Johann Jakob Biedermann, Der Rosenlauigletscher, Aquarell auf Halbkarton, 48,5 x 77 cm, Kunstmuseum Winterthur, Foto: SIK-ISEA, Zürich

Johann Jakob Biedermann, Vue de la Ville de Lucerne, 1796, kolorierte Umrissradierung, 365 x 495 mm (Blatt), Bern, Schweizerische Nationalbibliothek, Graphische Sammlung, Sammlung A. & R. Gugelmann, Foto: Schweizerische Nationalbibliothek Bern

Johann Jakob Biedermann, Vue du Bourg d‘Appenzell, 1796, kolorierte Umrissradierung, 428 x 617 mm (Blatt), Bern, Schweizerische Nationalbibliothek, Graphische Sammlung, Sammlung A. & R. Gugelmann, Foto: Schweizerische Nationalbibliothek Bern

Johann Jakob Biedermann, Bauernfamilie mit Hund und einer Herde von Schafen und Ziegen. Blatt 1 der zweiten Folge von Genre- und Tierstudien, 1808–1813, Radierung, 117 x 187 mm (Platte), Kunsthaus Zürich, Graphische Sammlung, Foto: Zentralbibliothek Zürich

Johann Jakob Biedermann, Stehender Leopard nach rechts. Blatt 53 der zweiten Folge von Genre- und Tierstudien, 1808–1813, Radierung, 112 x 219 mm (Platte), Kunsthaus Zürich, Graphische Sammlung, Foto: Zentralbibliothek Zürich

Das Projekt wurde finanziell unterstützt von:

  • Cassinelli-Vogel-Stiftung, Zürich
  • Sophie und Karl Binding Stiftung, Basel
  • Ulrico-Hoepli-Stiftung, Zürich