Forschungsprojekte

Beschaffung und Veröffentlichung von digitalem Bildmaterial des druckgrafischen Œuvres von Johann Jakob Biedermann (1763–1830)

Leitung
Christian Féraud, Matthias Oberli
Laufzeit
2014–2017

Projektbeschrieb

In Zusammenarbeit mit dem bis 2016 bei SIK-ISEA assoziierten Doctoral Fellow Christian Féraud und seinem an der Universität Bern angesiedelten und von der Stiftung Graphica Helvetica geförderten Dissertationsprojekt Johann Jakob Biedermann (1763–1830). Das druckgrafische Œuvre, beabsichtigt SIK-ISEA eine möglichst repräsentative Fotosammlung zum druckgrafischen Werk des Winterthurer Künstlers Johann Jakob Biedermann anzulegen und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Johann Jakob Biedermann, Selbstbildnis, Öl auf Leinwand, 65,5 x 55 cm, Kunstmuseum Winterthur, Foto: SIK-ISEA, Zürich

Johann Jakob Biedermann, Der Rosenlauigletscher, Aquarell auf Halbkarton, 48,5 x 77 cm, Kunstmuseum Winterthur, Foto: SIK-ISEA, Zürich

Johann Jakob Biedermann, Vue de la Ville de Lucerne, 1796, kolorierte Umrissradierung, 365 x 495 mm (Blatt), Bern, Schweizerische Nationalbibliothek, Graphische Sammlung, Sammlung A. & R. Gugelmann, Foto: Schweizerische Nationalbibliothek Bern

Johann Jakob Biedermann, Vue du Bourg d‘Appenzell, 1796, kolorierte Umrissradierung, 428 x 617 mm (Blatt), Bern, Schweizerische Nationalbibliothek, Graphische Sammlung, Sammlung A. & R. Gugelmann, Foto: Schweizerische Nationalbibliothek Bern

Johann Jakob Biedermann, Bauernfamilie mit Hund und einer Herde von Schafen und Ziegen. Blatt 1 der zweiten Folge von Genre- und Tierstudien, 1808–1813, Radierung, 117 x 187 mm (Platte), Kunsthaus Zürich, Graphische Sammlung, Foto: Zentralbibliothek Zürich

Johann Jakob Biedermann, Stehender Leopard nach rechts. Blatt 53 der zweiten Folge von Genre- und Tierstudien, 1808–1813, Radierung, 112 x 219 mm (Platte), Kunsthaus Zürich, Graphische Sammlung, Foto: Zentralbibliothek Zürich

Das Projekt wird finanziell unterstützt von:

  • Cassinelli-Vogel-Stiftung, Zürich
  • Sophie und Karl Binding Stiftung, Basel
  • Ulrico-Hoepli-Stiftung, Zürich