Nachlassarchiv

Virtuelle Vitrine

Die «Virtuellen Vitrinen» geben einen Einblick in die umfangreiche Sammlung schriftlicher Künstlernachlässe des Schweizerischen Kunstarchivs. Ausgewählte Fotos, Briefe und Tagebucheinträge vermitteln einen Eindruck der bei SIK-ISEA konservierten Dokumente.

Filter Alle Neu A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
NEU: Nachlass Mara Corradini

NEU: Nachlass Mara Corradini

Der umfangreiche schriftliche Teilnachlass der Bündner Malerin Mara Corradini (1880–1964) umfasst Tage- und Notizbücher, Korrespondenzen, Kataloge, Zeitungsausschnitte und Fotografien. Besonders ergiebig ist der Briefverkehr zwischen Corradini und befreundeten Kunstschaffenden in ganz Europa. Als Schenkung der Nichte Paola Starace gelangen die Dokumente zwischen 1991 und 2001 zu SIK-ISEA.

Archiv des Schweizerischen Künstlerlexikons

Archiv des Schweizerischen Künstlerlexikons

Für die Produktion des Schweizerischen Künstlerlexikons wird in den 1920er Jahren ein eigenes Archiv angelegt. Nach Publikation des Lexikons verbleiben die Dokumente bei der Zürcher Kunstgesellschaft. Mitte der 1970er Jahre werden SIK-ISEA grosse Teile des Lexikon-Archivs geschenkt.

Nachlass Wilhelm Balmer

Nachlass Wilhelm Balmer

SIK-ISEA erhält 2008 den Teilnachlass des Schweizer Kunstmalers Wilhelm Balmer (1865–1922) als Schenkung aus familiärem Besitz. Das Konvolut beinhaltet zahlreiche Fotografien des Privat- und Arbeitslebens sowie einzelne Skizzenbücher von Wilhelm Balmer.

Nachlass Otto Charles Bänninger

Nachlass Otto Charles Bänninger

Anfang der 2010er Jahre erhält SIK-ISEA die gesamte Korrespondenz Otto Charles Bänningers (1897–1973) als Schenkung aus dem Familiennachlass. Von besonderer Bedeutung ist der Briefwechsel Bänningers mit der französischen Bildhauerin Germaine Richier, mit der er von 1929 bis 1951 verheiratet ist.

Nachlass Charles Blanc-Gatti

Nachlass Charles Blanc-Gatti

SIK-ISEA erhält den Nachlass Charles Blanc-Gatti (1890–1966) zu Beginn der 1990er Jahre. Mitte der 2000er Jahre wird dieser durch eine zweite Schenkung ergänzt. Die Unterlagen sind aufgrund ihrer reichhaltigen Kohärenz eine erstklassige Quelle für Forschungen auf dem Gebiet der Klang-Malerei.

Nachlass von Paul Bodmer

Nachlass von Paul Bodmer

Der Teilnachlass von Paul Bodmer (1886–1983) kommt 2017 als Schenkung der Zentralbibliothek Zürich zu SIK-ISEA. Der Bestand enthält unter anderem Fotografien und Artikel zu Bodmers skandalumwitterten Wandmalereien in der Universität Zürich sowie Notizen zu den Fresken im Zürcher Fraumünster.

Nachlass Martha Cunz

Nachlass Martha Cunz

Der Nachlass der St. Galler Künstlerin Martha Cunz (1876–1961) wird SIK-ISEA in den 1980er Jahren und Anfang 2000 übergeben. Das Konvolut besteht hauptsächlich aus einem regen Briefwechsel zwischen Martha Cunz und ihrer Familie während ihres Aufenthaltes in München.

Nachlass Walter Dräyer

Nachlass Walter Dräyer

Der fotografische Nachlass von Walter Dräyer (1911–2000) kommt Anfang der 2000er Jahre als Schenkung ins Schweizerische Kunstarchiv von SIK-ISEA. Nebst einer sehr grossen Zahl von Fotonegativen finden sich im Bestand auch Abzüge sowie Ausstellungskataloge, Zeitungsartikel und Briefe.

Nachlass Hans Fischli

Nachlass Hans Fischli

Mitte der 1980er Jahre schenkt der Architekt, Maler, Bildhauer und Lehrer Hans Fischli (1909–1989) SIK-ISEA die Dokumente seines vielseitigen Schaffens. Es handelt sich dabei um Architekturpläne, Werkdokumentationen, Fotografien und Korrespondenz.

Nachlass Annemie Fontana

Nachlass Annemie Fontana

Der Teilnachlass von Annemie Fontana (1925–2002) kommt 2015 als Schenkung ans Schweizerische Kunstarchiv von SIK-ISEA. Mit über 70 Skizzenbüchern gewährt er einen tiefen Einblick in das Schaffen der Künstlerin. Des Weiteren birgt der Bestand die Korrespondenz mit Freundinnen, Freunden und Institutionen, diverse Fotografien sowie Einladungskarten, Presseartikel und Publikationen.

Nachlass Peter Friedli

Nachlass Peter Friedli

Über 40 Jahre lang dokumentiert der Berner Arzt und Fotograf Peter Friedli (1925–2012) mit seiner Kamera das kulturelle und politische Leben in der Schweiz. 2005 schenkt Friedli SIK-ISEA über tausend fotografische Porträts von Kunstschaffenden, Kuratoren und Galeristen.

Nachlass Karl Geiser

Nachlass Karl Geiser

Seit 2007 befindet sich ein Teil des schriftlichen Nachlasses des Bildhauers Karl Geiser (1898–1957) als Schenkung bei SIK-ISEA. Der Bestand umfasst vor allem Briefe zwischen Karl Geiser, seiner Familie, seinen Freunden, Bekannten und Auftraggebern.

Nachlass Augusto Giacometti

Nachlass Augusto Giacometti

Die Schriften von Augusto Giacometti (1877–1947) kommen Mitte der 1960er Jahre durch eine Schenkung aus dem Nachlass des Kunsthistorikers Erwin Poeschel zu SIK-ISEA. Der Nachlass umfasst Tagebücher, Skizzenbücher, Manuskripte und Typoskripte von Reden, Vorträgen sowie autobiografischen Schriften des Künstlers.

Nachlass Giovanni Giacometti

Nachlass Giovanni Giacometti

Bruno Giacometti, der jüngste Sohn des Malers Giovanni Giacometti (1868–1933), schenkt SIK-ISEA 2007 die ‚Registri dei Quadri‘ seines Vaters: Der Künstler dokumentiert in den Registerbüchern mit Tusche und Farbstift sein Schaffen und ergänzt jede Zeichnung mit Werktitel, Datierung und Verkaufspreis.

Nachlass Roswitha Haftmann

Nachlass Roswitha Haftmann

Ende der 1990er Jahre gelangt der Nachlass der Galeristin Roswitha Haftmann (1924–1998) als Schenkung zu SIK-ISEA. Er umfasst neben zahlreichen Fotografien von Roswitha Haftmann als Privatperson, Modell und Galeristin auch Einladungskarten von Ausstellungen oder Fotografien von Vernissagen.

Nachlass Hermann Haller

Nachlass Hermann Haller

Mitte der 1980er-Jahre gelangt der Teilnachlass von Hermann Haller (1880–1950) von der Stadt Zürich als Schenkung an SIK-ISEA. Das Konvolut umfasst zahlreiche Glasnegative und Fotoabzüge mit Werk- und Atelierabbildungen von Hermann Haller. Daneben sind auch vereinzelte Briefe an ihn und die Urkunde des Kunstpreises der Stadt Zürich enthalten.

Nachlass Walter Kern

Nachlass Walter Kern

Der Maler, Schriftsteller und Kunstkritiker Walter Kern (1898–1966) unterhält zeitlebens eine rege Korrespondenz. Für Publikations- und Ausstellungsprojekte ist er vor allem mit Kunstschaffenden im Austausch. Ende der 2000er Jahre erhält SIK-ISEA sämtliche Künstlerbriefe als Schenkung aus Familienbesitz.

Nachlass Rudolf Koller

Nachlass Rudolf Koller

Der erste Direktor von SIK-ISEA, Marcel Fischer, arbeitet zeitlebens über den Zürcher Tiermaler Rudolf Koller (1828–1905). Besonders fruchtbar für die Recherche sind die Briefe Kollers an seinen Malerfreund Ernst Stückelberg. Nach Fischers Tod werden die Dokumente Mitte der 1960er-Jahre SIK-ISEA geschenkt.

Nachlass Reinhold Kündig

Nachlass Reinhold Kündig

Der schriftliche Nachlass des Malers Reinhold Kündig (1888–1984), seit Mitte der 1980er Jahre bei SIK-ISEA, umfasst neben Tage- und Skizzenbüchern auch einige hundert handschriftliche Briefe der Künstlerfreunde Hermann Huber, Otto Meyer-Amden, Cuno Amiet, Willy Baumeister und Oskar Schlemmer.

Nachlass Otto Meyer-Amden / Hermann Huber

Nachlass Otto Meyer-Amden / Hermann Huber

Zu Beginn der 1980er Jahre schenkt die Familie von Hermann Huber (1888–1967) SIK-ISEA die für die Forschung äusserst bedeutsame Korrespondenz zwischen Otto Meyer-Amden (1885–1933) und Hermann Huber. Es sind über 300 Briefe Meyer-Amdens und über 60 Briefe Hubers überliefert.

Nachlass Charles Montag

Nachlass Charles Montag

Der handschriftliche Nachlass des Malers und Kunstvermittlers Charles Montag (1880–1956) umfasst eine grosse Anzahl an Dokumenten zur Organisation von Ausstellungen sowie persönliche Fotos und Korrespondenz mit Familie und Sammlern. Der Bestand wird SIK-ISEA Anfang der 1980er Jahre geschenkt.

Nachlass Max von Moos

Nachlass Max von Moos

Der Nachlass des Luzerner Malers Max von Moos (1903–1979) wird Anfang der 1980er Jahre an SIK-ISEA übergeben. Der Bestand umfasst die geschäftliche Korrespondenz des Künstlers, familiengeschichtliche Dokumente sowie zahlreiche Unterlagen zur Lehrtätigkeit an der Kunstgewerbeschule Luzern.

Nachlass Otto Münch

Nachlass Otto Münch

Der schriftliche Nachlass von Otto Münch (1885–1965) kommt im Jahr 2005 als Schenkung ins Schweizerische Kunstarchiv von SIK-ISEA. Nebst einer umfassenden fotografischen Werkdokumentation, finden sich systematisch geführte Kassabücher, Journale, Auftragsbücher und Adresslisten.

Nachlass Maria Netter

Nachlass Maria Netter

SIK-ISEA erhält 2013 von der Fotostiftung Schweiz den fotografischen Nachlass der Basler Kunstkritikerin Maria Netter (1917–1982) als Dauerleihgabe. Der Nachlass umfasst rund 2‘000 Filme mit Kontaktabzügen und er gibt einen intimen Einblick in den nationalen und internationalen Kunstbetrieb der Avantgarde von den 1940er bis Ende der 1970er Jahre. 

Nachlass Fritz Pauli

Nachlass Fritz Pauli

Ende der 1980er Jahre erhält SIK-ISEA den schriftlichen Nachlass des Malers und Zeichners Fritz Pauli (1891–1968). Von besonderer Bedeutung ist die rege Korrespondenz Paulis mit Familienangehörigen, Freunden, Sammlern und Auftraggebern.

Nachlass Petra Petitpierre

Nachlass Petra Petitpierre

Die Malerin Petra Petitpierre (1905–1959) besucht Ende der 1920er Jahre den Unterricht im Bauhaus Dessau und belegt vor allem Kurse bei Paul Klee. Die SIK-ISEA geschenkten Vorlesungsmitschriften der Künstlerin sind ein bedeutendes Dokument von Klees «Künstlerische Gestaltungs- und Farbenlehre».

Nachlass Secondo Püschel

Nachlass Secondo Püschel

Der Dokumenten-Nachlass des Zürcher Maler Secondo Püschel (1931–1997) wird SIK-ISEA Anfang der 2010er Jahre geschenkt. Überliefert sind Briefe und Fotos aus dem privaten Umfeld, geschäftliche Korrespondenzen mit Galerien und Kunsthistorikern, Einladungskarten, Zeitungsartikel und Werkverzeichnisse.

Nachlass Hugo Schuhmacher

Nachlass Hugo Schuhmacher

Im Jahr 2015 gelangt der schriftliche Nachlass von Hugo Schuhmacher (1939–2002) als Schenkung in das Schweizerische Kunstarchiv von SIK-ISEA. Darin enthalten ist die Korrespondenz des Zürcher Künstlers zwischen 1963 und 2000, Einladungskarten, Visitenkarten, Postkarten sowie einzelne Fotografien.

Nachlass Giovanni Segantini

Nachlass Giovanni Segantini

Ende der 1890er-Jahre arbeitet der Maler Giovanni Segantini (1858–1899) an einem Konzept für ein monumentales Engadin-Panorama. Das Projekt entsteht in Hinblick auf die Weltausstellung in Paris, wird jedoch nicht realisiert. Die Dokumente dieses Projekts werden SIK-ISEA Mitte der 1950er Jahre übergeben.

Nachlass Hugo Siegwart

Nachlass Hugo Siegwart

Der Teilnachlass des Luzerner Bildhauers Hugo Siegwart (1865–1938) umfasst neben Ausstellungsdokumenten vor allem Korrespondenz mit seiner Familie und mit befreundeten Künstlern wie Ferdinand Hodler, Cuno Amiet und Giovanni Giacometti. Die Schenkung aus Familienbesitz an SIK-ISEA erfolgt Mitte der 1960er Jahre.

Nachlass Galerie Silvia Steiner

Nachlass Galerie Silvia Steiner

1967 eröffnet Silvia Steiner (1933–2012) in Biel eine Galerie und führt sie 45 Jahre lang. Fast 300 Ausstellungen entstehen in dieser Zeit, und jede wird ausführlich mit Fotografien, Werklisten, Begleittexten und Zeitungsartikeln dokumentiert. Die Dokumentation gelangt als Schenkung aus dem Nachlass an SIK-ISEA.

Nachlass Carlotta Stocker

Nachlass Carlotta Stocker

Anfang der 2000er-Jahre gelangt der schriftliche Nachlass der Zürcher Künstlerin Carlotta Stocker (1921–1972) als Schenkung zu SIK-ISEA. Das Konvolut umfasst unter anderem Fotografien, private und geschäftliche Briefe, Verträge, Kataloge, Presseartikel sowie Werkdokumentationen. 

Nachlass Ernst Stückelberg

Nachlass Ernst Stückelberg

Der schriftliche Teilnachlass des Basler Malers Ernst Stückelberg (1831–1903) wird SIK-ISEA in den 1950er und 1980er Jahren übergeben. Der Fonds besteht hauptsächlich aus Briefen und (hand-)schriftlichen Belegen zu Werk und Biographie. Überliefert sind ausserdem Werkfotografien, Einladungskarten und Pressedossiers.

Nachlass Ilonay und Johann von Tscharner

Nachlass Ilonay und Johann von Tscharner

2013 und 2014 erhält SIK-ISEA Teilnachlässe des Künstlerpaares Ilonay (1889–1971) und Johann von Tscharner (1886–1946). Die Konvolute zählen insgesamt dreizehn Schachteln und enthalten diverse Dokumente, von Skizzenbüchern über Fotografien bis hin zu Korrespondenzen. Die umfangreichen Nachlässe ermöglichen einen tiefen Einblick in das Schaffen und Leben der Tscharners.

Nachlass André Thomkins

Nachlass André Thomkins

Der schriftliche Nachlass von André Thomkins (1930–1985) wird dem Schweizerischen Kunstarchiv Anfang der 2000er Jahre anvertraut. Das Konvolut umfasst nebst Dokumentationsmaterial zu Projekten und Ausstellungen die umfangreiche Korrespondenz des Künstlers mit zahlreichen bedeutenden Briefpartnerinnen und Briefpartnern der zeitgenössischen Kunstszene.

Nachlass Aldo Walker

Nachlass Aldo Walker

Seit 2000 befindet sich der schriftliche Nachlass des Luzerner Künstlers Aldo Walker (1938–2000) als Schenkung bei SIK-ISEA. Er umfasst frühe Studien für konzeptuelle Arbeiten, Dokumentationsmaterial zu Aufträgen, Projektpläne, Wettbewerbseingaben und Korrespondenzen mit Künstlern, Kuratoren und Kunsttheoretikern.