Collaboratori
Torna al sommario

Müller, Franz, Dr. phil.

Müller Franz
Posizione
Projektleiter
Sezione
Kunstgeschichte
Telefono
+41 44 388 51 54
1962 geboren in Unterägeri (ZG). 1982–89 Studium der Kunstgeschichte, der neueren deutschen Literatur und der allgemeinen Religionsgeschichte an der Universität Zürich. 1990–91 Mitarbeiter der Kantonsarchäologie Zürich, 1992–96 Lehrbeauftragter für Kunstgeschichte an der Allg. Berufsschule Zürich und an der Kantonsschule Zug, 1993–97 Kunstkritiker für verschiedene Zeitungen. 1994–98 Redaktor für das Biografische Lexikon der Schweizer Kunst am Schweizerischen Institut für Kunstwissenschaft (SIK-ISEA), 1998–2000 wissenschaftlicher Assistent am Kunstmuseum Solothurn, Kurator mehrerer Ausstellungen. 2000 Dissertation über den Plastiker und Maler Fritz Huf (1888–1970) bei Prof. Franz Zelger, Universität Zürich. 2008–2017 Vorstandsmitglied der Vereinigung der Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker in der Schweiz (VKKS).

Seit 2000 wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Kunstgeschichte des Instituts, Projektleiter Web-Dokumentation Martin Disler (2004) und Herausgeber der Disler-Monografie (2007). Projektleiter und Co-Autor «Cuno Amiet. Catalogue raisonné des gemalten Frühwerks» (erschienen 2014). Seit 2015 Co-Leiter des Projektes «Markus Raetz. Catalogue raisonné der Plastiken, Objekte und Installationen».


Bibliografia
[Auswahl]

  • «Deutsch und/oder modern. Zur Wahrnehmung von Ferdinand Hodler im deutschen Sprachraum zu Beginn des 20. Jahrhunderts», in: Ferdinand Hodler. Maler der frühen Moderne, Ausst.kat. Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn, 2017, S. 27–37.

  • «Notausgang und Einstiegshilfe. Das bescheidene Leben und Nachleben von Pop Art in der Schweiz», in: Swiss Pop Art. Formen und Tendenzen der Pop Art in der Schweiz 1962–1972, Ausst.kat. Aargauer Kunsthaus Aarau, 2017, S. 179–205.

  • «Einfach Menschen? Figürliche Plastik der Zwischenkriegszeit und ihre politische Dimension», in: Moderne Meister. «Entartete» Kunst im Kunstmuseum Bern, hrsg. von Matthias Frehner und Daniel Spanke, Kunstmuseum Bern, München: Prestel, 2016, S. 157–169.

  • Cuno Amiet. Die Gemälde 1883–1919, Zürich: Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaft / Scheidegger & Spiess, 2014 (Œuvrekataloge Schweizer Künstler und Künstlerinnen 28) (mit Viola Radlach).

  • «Meditieren statt repräsentieren. Der skulpturale Bauschmuck der Universität», in: Stanislaus von Moos und Sonja Hildebrand (Hrsg.), Kunst Bau Zeit. Das Zürcher Universitätsgebäude von Karl Moser, Zürich: Universität Zürich / Scheidegger & Spiess, 2014, S. 294–311.

  • «Bergsee an der Lagune. Die Schweizer Beteiligungen 1948–1960», in: Regula Krähenbühl und Beat Wyss (Hrsg.), Biennale Venedig. Die Beteiligung der Schweiz, 1920–2013, Band 1: Aufsätze, Zürich: Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaft, 2013 (outlines 8/1), S. 219–240.

  • «‹These, Antithese, Synthese›. Eine (Abschieds-)Feier der Avantgarde», in: Regula Krähenbühl (Hrsg.), Avantgarden im Fokus der Kunstkritik. Eine Hommage an Carola Giedion-Welcker (1893–1979), Zürich: Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaft, 2011 (outlines 6), S. 119–138.

  • «Konkretisierung der Moderne. Zu den ‹Karrieren› von Tachismus und konkreter Kunst in der Nachkriegszeit», in: Pascal Ruedin (Hrsg.), Explosions lyriques. Die abstrakte Malerei in der Schweiz 1950–1965, Ausst.kat. Kunstmuseum Wallis, 2009, Bern: Benteli, 2009, S. 90–103.

  • «Kunst für einen ‹anmutigeren Apparat›. Der Kreis von Kunstschaffenden um Lux Guyer», in: Sylvia Claus, Dorothee Huber, Beate Schnitter (Hrsg.), Lux Guyer, 1894–1955. Architektin, Zürich: gta Verlag, 2009, S. 121–139.

  • «Utopie des wahren Bildes. Der Künstler Martin Disler in seiner Zeit», in: Martin Disler, 1949–1996, hrsg. von Franz Müller, Zürich: Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaft / Scheidegger & Spiess, 2007, S. 12–35.

  • «‹Kunscht isch gäng es Risiko›. Streiflichter auf Konflikte zwischen Kunst, Politik, Justiz und Publikum von Hodler bis Hirschhorn», in: Das Kunstschaffen in der Schweiz 1848–2006, hrsg. vom Schweizerischen Institut für Kunstwissenschaft, im Auftrag der Jubiläumsstiftung der Credit Suisse, Bern: Benteli, 2006, S. 195–207.

  • Fritz Huf (1888–1970). Von der «Ausdrucksplastik» zur Zweiten Ecole de Paris. Mit einem Werkkatalog der Plastiken, St. Gallen / Lausanne: Edition Palette, 2004.

  • «‹Ein Meister der Stille in einer Welt voll Radau›. Der Zeichner und Maler Carl Weidemeyer in Ascona», in: Carl Weidemeyer 1882–1976. Künstler und Architekt zwischen Worpswede und Ascona, hrsg. von Bruno Maurer und Letizia Tedeschi, Mendrisio. Accademia di architettura, Università della Svizzera italiana / Mailand: Skira, 2001, S. 45–65.

  • «Schweizer Landschaftsmalerei um 1900 als Synthese von Esoterik und Patriotismus», in: ~1900. Symbolismus und Jugendstil in der Schweizer Malerei, Ausst.kat. Solothurn, Bellinzona, Sion 2000–01, S. 34–41.

  • Peter Kamm. Steinskulpturen, Ausst.kat. Kunstmuseum Solothurn 1999.

  • «Georg Reinhart als Sammler von Plastiken», in: Die Sammlung Georg Reinhart, Kunstmuseum Winterthur 1998, S. 125–160.